Auszeit für den Kopf: Wie ein Bullet Journal deine Gedanken sortiert + So klappt’s mit dem Einstieg!

Die Zeit rennt uns manchmal davon, wie haben Termine, die einzuhalten sind, ToDos, die erledigt werden müssen, verschiedene Ideen für unterschiedliche Projekte oder Erinnerungen und Dinge, die wir gerne festhalten möchten. All das sprengt einen normalen Kalender, aber dennoch wäre es toll diese Dinge in einem Buch festzuhalten.

EIN PLANER GANZ NACH DEINEM GESCHMACK

Ein Bullet Journal (kurz: BuJo) erfüllt genau diesen Zweck, es vereint die Erinnerung, Planung und Ideen in einem und ist somit der perfekte Begleiter im Alltag. Das Konzept des BuJo beruht auf einer Idee des Designers Ryder Carroll, der zunächst nach einer Lösung für sich persönlich suchte. Mittlerweile ist daraus eine weltweite Planner Community entstanden.

Um ein eigenes BuJo zu führen, braucht es nicht viel Material: das wichtigste ist ein leeres Notizbuch (die meisten nehmen eins in A5) mit „dotgrid“ Raster, ein Fineliner und ein Lineal. Mit unserer Hülle aus dickem Naturleder werden deine Ideen und Materialien außerdem schön verpackt.

Diese Tools reichen bereits aus, um aus dem Notizbuch, dein individuelles BuJo zu machen. Das Besondere daran ist, dass du dir das ganze System des Buchs so aufbauen kannst, wie es für dich passend ist. Anders als in Kalendern gibt es keine starren Strukturen, sondern du bist völlig frei im Aufbau und nutzt einfach die Elemente, die für dich praktisch sind.

Folgende Bausteine setzt Ryder Carroll im BuJo ein:

  • INDEX – Übersicht am Anfang, um einzelne Themen schnell wiederfinden zu können
  • SCHLÜSSEL – Symbole oder Farben, die deine Themen mit einem Blick übersichtlich machen, so wird z.B. zwischen Terminen und Aufgaben unterschieden.
  • FUTURE LOG – eine Jahresübersicht, in der die wichtigsten Ereignisse gesammelt werden
  • MONTHLY – Monatsübersicht
  • WEEKLY – Wochenübersicht
  • DAILY– Tagesübersicht

DU ENTSCHEIDEST, WAS DIR WICHTIG IST

Wie granular du das gestaltest, liegt ganz alleine bei dir, denn es ist DEIN Buch. So kann es z.B. sinnvoll sein, eine Tagesübersicht nur dann anzulegen, wenn an einem Tag wirklich viel passiert und gesammelt werden muss. Für die übrigen Tage ist dann vielleicht die Wochenübersicht völlig ausreichend, weil dort bereits genügend Platz ist, um alles festzuhalten.

Neben den einzelnen Übersichten, die nicht vorab für das ganze Jahr erstellt werden, sondern immer nach und nach, gibt es noch variable Elemente, die optional eingebaut werden können. Dazu zählen Tracker. Mit diesen kannst du Gewohnheiten oder Fortschritte in einzelnen Bereichen festhalten – z.B. für deine Ernährung oder Fitness oder du hältst damit deine Lernfortschritte in einem bestimmten Bereich fest.

INSPIRATION FÜR DEIN BULLET JOURNAL

INSPIRATION FÜR DEIN BULLET JOURNAL

Tippe zum Vergrößern auf das Bild.

TSCHÜSS ALLTAG, HALLO KREATIVITÄT

Anders als Ryder Carroll, der sein BuJo sehr minimalistisch aufbaut, gibt es viele BuJo-Nutzer, die sich in ihrem Buch kreativ ausleben und es mit Brush Pens, Washi Tape, Sticker, Stempeln oder Aquarellfarbe gestalten.

Neben dem planerischen Aspekt wird das BuJo damit zu einem kreativen Hobby, in das man Abtauchen kann, um zu entspannen. Das Tolle ist, dass man dadurch ein wunderbares und individuelles Erinnerungsstück schafft, in das man fast wie in einem Tagebuch immer mal wieder blättern kann.

MATERIALEMPFEHLUNGEN

Um dein BuJo im täglichen Einsatz zu schützen, findest du bei uns das passende Ledercover. Dein Buch kannst du entweder über eines der Gummibänder einhängen oder die Seitenlaschen als Einschub nutzen. Sämtliches Zubehör, vom Heft, über Stifte, bis hin zu Tapes und Farbe, findest du bei unseren Freunden von typopoetry. Tippe dafür einfach auf die nachfolgenden Bilder.

Dieser Gastbeitrag wurde von typopoetry erstellt. Hinter typopoetry stecken Sophie und Katrin aus Marburg, die in Ihrem Kreativstudio unter anderem Kurse zum Bullet Journaling geben und BuJo Material sowie schöne Papeterieprodukte über Ihren online Shop und den Laden in Marburg anbieten.

Auf ihren Instagram-Seiten findet ihr außerdem jede Menge Inspiration, wie man ein Bullet Journal strukturieren und gestalten kann. Wir empfehlen euch wärmstens PHIESPOETRY und TYPOKAT zu folgen.

Foto: Franzi Honndorf

Dieser Gastbeitrag wurde von typopoetry erstellt. Hinter typopoetry stecken Sophie und Katrin aus Marburg, die in Ihrem Kreativstudio unter anderem Kurse zum Bullet Journaling geben und BuJo Material sowie schöne Papeterieprodukte über Ihren Onlineshop und den Laden in Marburg anbieten.

Auf ihren Instagram-Seiten findet ihr außerdem jede Menge Inspiration, wie man ein Bullet Journal strukturieren und gestalten kann. Wir empfehlen euch wärmstens PHIESPOETRY und TYPOKAT zu folgen.

Foto: Franzi Honndorf

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben