Warum ich bei meinen Taschen gerne auf Innenfutter verzichte - FRANZISKA KLEE
Egal ob #teaminnenfutter oder #teambraucheichnicht, jeder hat seine ganz eigenen Vorstellungen und Bedürfnisse.
Franziska Klee, Innenfutter
11942
post-template-default,single,single-post,postid-11942,single-format-standard,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0.2,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

Warum ich bei meinen Taschen gerne auf Innenfutter verzichte

Immer mal wieder bekomme ich die Frage gestellt, ob bei meinen Taschen nicht das Innenfutter fehlt. Dann sage ich, dass ich mich bewusst dagegen entschieden habe und das aus einem praktischen Grund:

Der Großteil meiner Taschen ist für den Alltag gemacht

Damit mir eine Tasche ein treuer Begleiter ist, erwarte ich persönlich, dass sie robust ist und auch mal Krümel und Dreck aushält. Auf Dauer macht das dem Innenfutter ganz schön zu schaffen. Wie oft ist es mir schon passiert, dass die Baumwolle fleckig wird oder der Futterstoff einreißt. Von der aufwändigen und nervigen Reinigung (wenn das überhaupt möglich ist) ganz zu schweigen.

Umso schöner schöner finde ich die natürlichen Eigenschaften unseres Ökoleders. Krümel lassen sich ganz einfach ausklopfen und Flecken durch die raue Struktur der Lederinnenseite mit einer speziellen Reinigungsbürste ausmassieren. Nur eines mag unser Leder nicht so gerne: Flüssigkeiten, die in der Tasche auslaufen. Sie brauchen viel Geduld, um wieder zu verschwinden.

Wünsch dir was

Egal ob #teaminnenfutter oder #teambraucheichnicht, jeder hat seine ganz eigenen Vorstellungen und Bedürfnisse. Wenn du dir eine unserer Alltagstaschen mit einem Innenfutter wünschst, ist das kein Problem. Schreibe mir dazu einfach eine Mail.

No Comments

Post A Comment