FRANZISKA KLEE | DIY
Franziska Klee ist ein junges Label aus Leipzig, das in liebevoller Handarbeit Taschen aus Echtleder herstellt.
Leder, Taschen, Accessoires aus Leder, Echtleder, Leipzig, Franziska Klee,
110
archive,category,category-diy,category-110,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

DIY

Endlich bin ich mal wieder dazu gekommen, für euch ein kleines Tutorial zu machen.

Ich zeige euch diesmal, wie ihr einen tollen Tischbehälter für Stifte oder sonstige Utensilien nähen könnt. Alles was ihr dafür braucht, ist:
  • feste Pappe für die Vorlage
  • Schneiderkreide / Markierstift
  • Zirkel oder einen Teller etc.
  • Schere
  • Garn
  • Heftnadeln
  • ca. 25 x 12 cm großes Lederstück (oder einen festen Baumwollstoff)
  • ca. 25 x 12 cm Stoff als Futter
  • eure Nähmaschine
Im Endeffekt ist es egal, ob ihr Leder oder Baumwolle für das Außenteil verwendet – die Schritte sind immer gleich. Wenn ihr mit Leder arbeitet, solltet ihr daran denken, eine Ledernadel und festeres Nähgarn zu verwenden!

Und dann kann’s auch schon losgehen:

1.
Zeichnet euch mithilfe eines Zirkels oder einem anderen Helferlein (Glas/Teller etc.) einen Kreis auf den Karton. Je nachdem wie groß euer Kreis geworden ist, müsst ihr die Länge eures Seitenteils festlegen.

Mein Beispiel:

Bodenteil: Durchmesser: 7 cm / Radius: 3,5cm
Seitenteil: Länge 22 cm / Höhe 10 cm

Hier gibt’s einen kleinen Berechnungshelfer, wenn ihr andere Maße verwenden solltet.

Nun schneidet ihr mithilfe einer Schere eure Vorlagen aus.

 
2.

Übertragt eure Vorlage vorsichtig mit der Schneiderkreide auf die linke Seite des Leders. Dasselbe macht ihr dann auf der linken Seite des Futterstoffs. Achtet darauf, dass ihr einen Stift verwendet der verschwindet oder nicht so auffällig ist, denn sonst besteht die Gefahr, dass man diesen später durchsieht. Wenn ihr die Teile mit einer Schere ausschneidet, achtet darauf, dass ihr einen Zuschnitt von ca. 1 cm hinzugebt.

Nehmt die Seitenteile vom Leder und dem Innenfutten, legt die Seitenkanten rechts auf rechts und fixiert sie mit Heftnadeln.

3.
Jetzt beginnen wir mit dem Außenteil: Die gehefteten Seitenkante näht ihr einfach zu. Säubert danach die Kanten.
 

Der etwas komplizierte Part ist es, den Boden und das Seitenteil zu nähen. Heftet zuerst Beide rechts auf rechts und näht sie anschließend Stück für Stück fest. Säubern.

 

4.
Als nächstes kümmern wir uns um das Innenfutter: Näht die gehefteten Seitenkanten diesmal nur teilweise zu. WICHTIG: Bei diesem Schritt müsst ihr darauf achten, eine kleine Öffnung zu lassen. Deshalb näht ihr nur am Anfang und am Ende das Seitenteil zu und lasst die Mitte offen. Säubern.

Nun nehmt ihr den Boden und das Seitenteil rechts auf rechts. Heftet die beiden Teile ebenfalls aneinander und näht diese anschließend mit der Nähmaschine fest. Säubern nicht vergessen.

 

5.

Jetzt legt ihr die obere Kante eures Außenteils und eures Futterteils rechts auf rechts. Achtet darauf, dass ihr die Seitennähte genau übereinander legt. Heftet diese und näht sie anschließend mit der Nähmaschine zu. Und auch hier versäubert ihr wieder eure Kanten.

Nun kommt der Grund, warum ihr die Öffnung im Futter lassen solltet: Zieht nun vorsichtig das Außenteil durch die Öffnung. Danach müssten die rechten Seiten sichtbar sein.


6.

Näht als letztes das Innenfutter an der noch offenen Stelle zu. FERTIG!

Egal wie groß eurer Behälter wird oder welche Form er hat, der Ablauf ist immer der Gleiche.

Viel Spaß beim Ausprobieren!