facebook_pixel
FRANZISKA KLEE | Allgemeines
Franziska Klee ist ein junges Label aus Leipzig, das in liebevoller Handarbeit Taschen aus Echtleder herstellt.
Leder, Taschen, Accessoires aus Leder, Echtleder, Leipzig, Franziska Klee,
201
archive,category,category-allgemeines,category-201,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Allgemeines

Vor ein paar Wochen haben wir euch erzählt, warum es uns so wichtig ist, dass unsere Produkte zu euren Lieblingsstücken werden. Wir sind super happy, euch nun etwas Neues anbieten können, von dem wir glauben, dass es ein weiteres Puzzlestück ist, das uns noch gefehlt hat. Ab sofort habt ihr die Möglichkeit unsere Produkte mit eurem Wunschtext prägen zu lassen. Hier ein paar Beispiele, was alles möglich ist:

  • Den Namen eures Kindes könnt ihr auf die Fersen unserer Babyschuhe prägen lassen.
  • Ihr könnt den Namen aber auch auf die Innenseite eurer Wickeltasche prägen.
  • Euer neues Portemonnaie könntet ihr mit euren Initialen versehen.
  • Oder eine Hochzeitsclutch mit eurem ganz besonderen Datum schmücken und somit zu einem ganz besonderen Erinnerungsstück machen.

Eurer Kreativität sind bis auf die Anzahl der möglichen Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen also keine Grenzen gesetzt. Viel Spaß beim personalisieren!

Manchmal hat man das Glück, dass man zur richtigen Zeit auf die richtige Person trifft. Doch von vorne…

Für mich war Oktober 2016 ein Meilenstein in meinem Leben. Ich habe all meinen Mut zusammengenommen und meinen Job aufgegeben, um das zu machen, was mir am Herzen liegt. Dieses kleine Label. Seitdem bin ich mein eigener Chef und kann selbst entscheiden, wo meine Prioritäten liegen. Diese Freiheiten sind ein absolutes Geschenk, aber auch nicht immer einfach, da meine To Do Liste tendenziell eher länger als kürzer wird. Ich möchte mich aber nicht beklagen, im Gegenteil. In dieses Projekt kann ich all das stecken, was mir persönlich wichtig ist. Dabei habe ich mich in den letzten Jahren vor allem mit dem Begriff Slow Fashion auseinandergesetzt – also Mode, die zeitlos schön, handwerklich anspruchsvoll und nachhaltig ist. Mir ist aber auch wichtig, dass ich mich in irgendeiner Weise sozial engagiere. Nur wie?

Hilfe zur Selbsthilfe

Genau in dieser Phase habe ich Martin kennengelernt. Er leitet die Werkstatt der Evangelischen Stadtmission Halle (Saale). In seiner Abteilung arbeiten Menschen mit körperlicher und seelischer Behinderung. Das heißt, vom Rollstuhlfahrer bis hin zum studierten Menschen mit Burnout, ist alles dabei. Nach einer Messe sprach er mich an, ob wir nicht kooperieren könnten. Ich fand die Idee von Anfang an großartig, da ich mit meinen bescheidenen Mitteln einer Person zumindest ein bisschen die Möglichkeit geben kann, wieder an der Gesellschaft teilzunehmen. Hilfe zur Selbsthilfe eben.

Nach einigem Hin und Her haben wir eine Möglichkeit gefunden, die Baumwoll-Innenfächer unserer Wickeltaschen von einer wirklich sehr netten Dame nähen zu lassen. Sie ist mir eine riesige Hilfe und von Martin weiß ich, dass sie happy über ihre neue Aufgabe ist. Das merke ich auch daran, dass die Täschchen alle sehr akkurat und liebevoll genäht sind. Um an der Gesellschaft wieder teilzunehmen, gehört natürlich auch dazu, dass ich einen fairen Preis dafür zahle. Für mich persönlich ist diese Win-Win-Situation ein absoluter Glücksfall.

Heute habe ich wieder Päckchen gepackt. Nicht mit Taschen oder Accessoires, sondern mit Zahnbürsten, Zahncremes, Seifen, Deos   und ein paar Keksen. Alles völlig banale Dinge. Im Moment gibt es jede Menge Menschen, die dringend auf die   einfachsten Utensilien   angewiesen sind. In Leipzig kommen in dieser Woche allein 500 neue Flüchtlinge aus Syrien an, die alle in einer großen Turnhalle unterkommen sollen. Menschen jeden Alters und traumatisiert von den Erlebnissen und Strapazen ihrer langen Reise.

 

Mir geht das Thema richtig an die Nieren. Ich möchte helfen. Ich möchte zu denen gehören, die  auch etwas tun. Es ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber wenn alle einen kleinen Beitrag leisten, dann kann großes passieren. Also habe ich mir die halbe Stunde Zeit genommen und bei einer der vielen ehrenamtlichen Aktionen mitgemacht. Wir werden auch Klamotten und Spielzeug spenden. In Leipzig ist es so, dass die Heilsarmee mittlerweile alle Sachspenden koordiniert und gerecht verteilt. Auch an Hilfsbedürftige aus Deutschland.

 

Auf Facebook gibt es viele Gruppen in denen drin steht, was und wo aktuell benötigt wird. Ein schneller Anruf bei der Stadt oder den Johannitern hilft auch. Die Organisation ichhelfe.jetzt versucht ebenso Sach- und Zeitspenden zu verteilen.

 

Helfen ist einfacher als man denkt.

Bestimmt habt ihr es schon mitbekommen… Wir legen in den nächsten zwei Monaten eine kleine Babypause ein, was bedeutet, dass ich in dieser Zeit keine Sonderanfertigungen anbieten kann. Ich werde aber trotzdem hier und da mal eine freie Minute haben, um Bestellungen im Shop und Anfragen zu bearbeiten. Falls ihr also Fragen und Wünsche habt, schreibt mir am besten eine Mail.

 

In den letzten Wochen haben wir nicht nur unseren Shop auf die bevorstehende Pause vorbereitet. Wir sind auch nach Leipzig umgezogen und haben es uns in unserer neuen alten Heimat gemütlich gemacht.  Nebenbei sind wir in die schöne neue Babywelt eingetaucht, haben uns mit allerlei Equipment ausgestattet und jede Menge dazu gelernt, was man für den Start ins Leben überhaupt braucht. Vor allem bin ich selbst schnell an den Punkt gekommen, den viele Mütter sicherlich sehr gut kennen: Wo bitte, gibt es schöne Wickeltaschen, mit denen man sich auch mal sehen lassen kann? Ich glaube ganz ehrlich: Die perfekte Tasche gibt es nicht. Jede Mutter legt Wert auf andere Details. Die eine braucht viele Fächer und ein abwaschbares Futter. Für die nächste ist es das Design, was zählt. Viele Wickeltaschen, die mir über den Weg gelaufen sind, sind zwar hochwertig, aber viel zu verspielt, minderwertige Plastikbomber oder vom Design her so verkopft, als wolle man mit dem Kinderwagen zu einer 3-wöchigen Expedition auf den Himalaya. Nicht mit mir.

 

Ich möchte eine Tasche, die praktisch und geräumig ist. Ich möchte aber auch, dass sie schick und minimalistisch ist. Ich will sie schnell an den Wagen bekommen und auch wieder schnell abnehmen können. Und wenn ich sie um die Schulter hängen habe, darf sie auch gerne wie eine ganz normale Shopper aussehen. Passend dazu habe ich unser Modell ELA zu einer Wickeltasche umfunktioniert. Zusätzlich zur normalen Ausstattung befindet sich im Inneren ein kleines Innenfach, das man auch mal rausnehmen und waschen kann, falls mal eine dreckige Windel verstaut werden muss. Eine passende Wickelunterlage darf natürlich auch nicht fehlen. Die kleinen Schlaufen an der Seite sind abnehmbar, sodass man auch einen langen Schultergurt dranklemmen kann. Wenn es sein muss, kann der Vater die Tasche dann auch gerne mal quer tragen.

 

Im Moment seht ihr hier noch einen Prototypen, der von mir selbst auf auf Herz und Nieren getestet wird. Es wird bestimmt noch die ein oder andere Kleinigkeit geben, die geändert werden muss. In den nächsten Monaten kann ich euch dann bestimmt schon ein fertiges Modell präsentieren. Eins, das nicht aussieht wie eine dieser klassischen Wickeltaschen. Eine die schön, minimalistisch und doch praktisch ist.

Franzi

Dies ist Teil #03 meiner absoluten Lieblingsrubrik, in der ich euch nicht nur die individuellen Wunschtaschen vorstelle, die ich genäht habe, sondern auch die Köpfe dahinter. Mir macht es super viel Spaß mit euch in Kontakt zu kommen und eure Vorstellungen und Bedürfnisse kennenzulernen.

Heute darf ich euch Sabrina vorstellen, die sich für eine XL-Clutch aus knautschig, weichem Ökoleder entschieden hat. Besonders edel finde ich die Kombination aus schwarzem Leder und den goldenen Beschlägen. Auf der Rückseite und innen befinden sich zwei Fächer, in denen die Kleinigkeiten des Alltags ihren Platz finden.

Ich wollte von der lieben Sabrina wissen, wie sie auf uns aufmerksam geworden ist, wie sie sich für die XL-Clutch entschieden hat und welche Abenteuer sie damit erleben wird… Entdeckt habe ich Franziska Klee über eine Freundin. Joana hat sich diese tolle Wickeltasche machen lassen. Ich habe sie gesehen und gedacht: „So eine brauchst du auch!“ Zwar keine Wickeltasche, aber etwas für die Arbeit und zum Ausgehen und für Zwischendurch – einen feschen Allrounder sozusagen! Deswegen wurde aus der beliebten Wunschclutch eine XL-Clutch. Mit Träger perfekt für die Arbeit. Durch meinen Job in einer Literaturagentur stecken dann meistens Bücher oder Manuskripte in ihr. Aber trotzdem ist sie nicht zu groß, um die Träger abzumachen und sie sich für diverse Freizeitaktivitäten lässig unter den Arm zu klemmen. Meine XL-Clutch ist so vielseitig und wandelbar – sie wechselt mit mir das Outfit und ist deswegen immer dabei!“

Schön dich kennengelernt zu haben! Beim Abholen der Tasche durfte ich gleich noch lernen, wie man sich so eine tolle Frisur steckt. Seitdem ist sie bei mir im Dauereinsatz :)

sabrina-(1-von-4)